Un_sichtbarmachungen. Computerspielwelten, Interfaces und Mechaniken

Workshop: Un_sichtbarmachungen. Computerspielwelten, Interfaces und Mechaniken

Wir machen unsichtbar – zusammen mit Philipp Fust und Markus Spöhrer habe ich einen Workshop erdacht, mit dem spacigen und gar nicht unverständlichem oder weitläufigem Namen „Un_sichtbarmachungen. Computerspielwelten, Interfaces und Mechaniken“. Das ganze wird Anfang Augst am IMF über die Bühne gehen und ich bin schon gespannt, was alles passiert.

Einen CfP gibt es auch und alle weiteren Informationen unter: https://unsichtbarmachungen.tumblr.com/

Der Workshop richtet sich an junge Akademiker_innen, die ihren Master absolvieren oder sich im prä- und post-doc Bereich befinden. Insgesamt ist der Workshop dabei für etwa 20 Teilnehmer_innen konzipiert.

In diesem Zusammenhang suchen wir nach Interessenten, die Forschung, Forschungsvorhaben oder Fragestellungen als kurze Impulsreferate und Vorträge mit einer Dauer von 15-20 Minuten präsentieren wollen. Zeit soll es vor allem auch zur gemeinsamen Diskussion geben.

Der Workshop versucht dem Komplex von Computerspielewelten, Interfaces und Mechaniken sich über den Begriff der Sichtbarkeit zu nähren. Der Begriff Un_Sichtbarkeiten umfasst dabei in seiner Bandbreite das, was im Spiel sichtbar gemacht wird, darüber hinaus solches, das versucht wird, zur verbergen und letztendlich auch eine Kombination aus beidem. Ziel des Workshops ist es anhand von Computerspielen, Texten und Praktiken zu diskutieren, wie über das Verhältnis von Gameplay und Un_Sichtbarmachung gesprochen werden kann und wie oder wann Spiele dieses Verhältnis selbst reflektieren, ausstellen und kritisch hinterfragen.

Mögliche Themenfelder:

– Semiotik und Rhetorik von Computerspielen

– Diskursanalyse und Computerspielforschung

– Gameplay-Mechaniken & Etablierung von Spielwelten

– Eingabe, Controller, Apparaturen und Interaktion

– Un_Sichtbarmachungen von Arbeitsprozessen in Computerspielen

– Archivierung von Computerspielen / Computerspiele als instabile Artefakte

… weite Fragen, die sich mit dem Themenkomplex beschäftigen

 

Kurzes Abstract (max. 300 Wörter) und Kurzvita bitte als .pdf Datei bis zum 01.07.2017 senden an: unsichtbarmachungen@gmail.com

 

Dank einer Forschungsförderung von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig kann die Teilnahme mit 85€ pro Person bezuschusst werden.

Angedacht ist es ausgewählte Beiträge zu publizieren.

 

Organisation:

Philipp Fust (Uni Oldenburg), Tim Glaser (HBK Braunschweig) und Dr. Markus Spöhrer (Uni Konstanz)