tim glaser
Queer im Labor

kulturarbeit

Kulturarbeit und andere Formen der Gestaltung von Kultur / D I Y

Daumenkino – dkritik.de

Daumenkino ist ein studentisches Projekt der HBK, in welchem die intensive Auseinandersetzung mit audiovisuelle Medien im Fokus steht. Dazu gehört einerseits die Filmreihe Cinemathek, in welcher wir jedes Semester drei ausgewählte Filme zeigen, die zwar einen Start in Deutschland haben, aber sonst nicht in Braunschweig laufen würden. Dazu versuchen wir auch Regisseur_innen einzuladen und mit diesen Interviews zu führen. Anderseits schreiben wir Kritiken, Essays und andere Texte zu Filmen, Serien, Computerspielen und anderen medialen Phänomenen unserer vernetzen Welt und veröffentlichten diese auf der Plattform dkritik.de. Inspiration finden wir unter anderem auch bei gemeinsamen Besuche der Leipziger Filmkunstmesse, des Internationalen Filmfestivals Braunschweig und der Berlinale.

Im Projekt Daumenkino soll es dabei weniger um Bewertung, Information und Gebrauch gehen, als um den vielschichtigen Diskurs mit und um Medien. Daumen sollen dabei keine Werkzeuge schnellen Urteilens sein, sondern eine Metapher bieten, um Rezipierende als aktive beteiligte von Medien zu verorten. Das Daumenkino bietet eine Auseinandersetzung, die nur in der Hand aufgeht und dessen Funktionsweise und Illusion aus einem Wechselspiel entsteht. So verstanden sind Medien immer auch Möglichkeiten, die uns herausfordern und anregen über Kategorien wie Ästhetik, Theorie und Popkultur zu reflektieren.

Das Projekt freut sich über alle interessierten Studierende aller Semester, die sich selbst gerne schreibend und planend einbringen möchten. Neben den erwähnten Themen stehen wir auch immer neuen Initiativen offen gegenüber und diskutieren gerne über Sichtweisen und Sichtungen. Das Projekt Daumenkino ist seit 2010 dafür gedacht erste Berührungspunkte und Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit audiovisuellen Medien zu bieten und was dies bedeutet entwickelt sich mit denen mit, die sich dem Projekt anschließen.

☾~ ʞ | thee cosmik kollectiv

Unabhängiges DIY Kollektiv, Schwerpunkt im Bereich Stoner, Psychedelic, Heavy, Space, Doom, Kraut – Rock / Metal

Veranstaltung von Konzerten (The Myrrors, Kikagaku Moyo, u. a.), Partys und dem Festival Nothing Hill (mit Datashock, The Black Willows, Saiga)

Mitglied seit April 2013, webmaster | homepage

Hypermode

Magazin für digitale Spielkultur

Mitglied in der Redaktion seit Februar 2016 | mittlerweile eingestellt

Queer im Labor

Monatliche Queere lgbttiq* non-Profit Partyreihe in Konstanz

Gründungsmitglied, von Februar 2014 bis Ende 2015 aktiv an Organisation, Dekoration, Musik und Barbetrieb beteiligt

homepage (facebook) | Interview seemoz.de | Campuls Artikel (2015)

Zebra Kino, Kommunales Kino Konstanz e.V.

Mitglied von 2009 – 2014, zwei Jahre Vorstandstätigkeit (2011-2013)

Organisation des Kinobetriebes, Projektion auf 35mm, Rezensionen, Mitarbeit an verschieden Festivals (insbesondere „Queergestreift“) homepage | Artikel (Südkurier) Interview als Timo (seltsamerweise), zusammen mit Heinz (Anzeiger Konstanz)

Diverse Rezensionen für das Zebra Kino Programmheft (u.a.):

Wrong, The Foreigner, The Plague of the Zombies, Der Samurai, A Touch of Sin, Hausu, Durst, 120 Tage von Bottrop, Pontypool, Schwerkraft, The Road, Trash Humpers, À ma soeur!, Die Stämme von Köln, Die Mondverschwörung, eXistenZ, Texas Chainsaw Massacre, True Grit, Symbol, Enter the Void, Der Fluss war einst ein Mensch, Reformat the Planet, Rubber, Bruderschaft, The Holy Mountain, Scott Pilgrim vs. the World, Die Beschissenheit der Dinge, etc…

Schwerpunkte (u.a.):

flyer_front

flyer_back