tim glaser
ffk33

33. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium

Vom 11.-13.03.2020 wird das 33. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig – kurz HBK – stattfinden. Das Kolloquium wird vom Mittelbau des an der HBK angesiedelten Instituts für Medienwissenschaft (IMW) und Promovierenden aus den Graduiertenkollegs „Das fotografische Dispositiv“ und „Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht“ veranstaltet. In den nächsten Wochen und Monaten werden dazu weitere Informationen veröffentlicht.

Erste Informationen gibt es auf der Homepage, unter ffk33.hbk-bs.de und auf Facebook und Twitter.

Mehr Informationen zum ffk

Das Film- und Fernsehwissenschaftliche Kolloquium (FFK) ist eine nicht institutionalisierte, fachwissenschaftliche Tagung, die seit 1988 besteht und jedes Jahr an einer anderen Universität organisiert wird. Erwartet werden ca. 70 Teilnehmende. Im Fokus des FFK stehen vor allem aktuelle Forschungstendenzen aus dem akademischen Mittelbau, die zur Weiterentwicklung film-, fernseh- und medienwissenschaftlicher Themenstellungen beitragen sollen. Insbesondere Masterstudierende, Promovierende und PostDocs sind eingeladen, ihre Forschungsthemen und derzeitigen Projekte – wie Master- und Magisterarbeiten, Dissertationen, Drittmittel-Projekte, Post-Doc-Studien, Habilitationen etc. – zur Diskussion zu stellen.

Das FFK ist stets offen für neue und experimentelle Denk- und Arbeitsweisen und möchte auch diejenigen einladen, die sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Filmkunst bewegen und wissenschaftlich-künstlerisch oder künstlerisch forschend arbeiten. Das Selbstverständnis des FFKs mit seiner Einbindung wissenschaftlicher-künstlerischer Schnittstellen passt dementsprechend hervorragend zur Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Die Teilnahme am FFK unterliegt bewusst keiner thematischen Bindung, sondern der Call for Papers (CfP) erfolgt offen, wodurch insbesondere ein interdisziplinärer Austausch befördert werden soll. Es ist geplant einzelne Beiträge des im ffk Journal, der Open Access-Publikationsplattform des Kolloquims, zu veröffentlichen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem AVINUS Verlag Hamburg, mehr Informationen dazu unter: ffk-journal.de.